„s‘ ist Krieg, und ich begehre, nicht Schuld daran zu sein“ (Matthias Claudius 1740-1815)

 

 

Zu meiner Arbeitsweise

Meine künstlerischen Ambitionen wurden wesentlich durch die Fotografie und die digitale Bearbeitung von Fotografien befördert. Mit den betreffenden Werkzeugen lassen sich ganz freie künstlerische Gestaltungen schaffen. Meine ersten Arbeiten waren daher rein digitale Bildkreationen. Inzwischen arbeite ich aber auch mit herkömmlichen Mitteln und digitalisiere die analogen Bilder anschließend gerne um sie dann weiterzubearbeiten. Auch der umgekehrte Arbeitsgang ist möglich.

Unterwegs begegnen mir Kreaturen, Gestalten und Szenerien. Für sie suche ich neue Kontexte in die ich sie einordnen oder in denen ich sie verrätseln kann. Eine Figur in einen neuen oder fremden Kontext einzufügen ist mein Anliegen: Just This! Die entstandenen  Arbeiten sind überwiegend dem fantastischen Realismus zuzuordnen.

Meine Arbeiten konnte ich u.a. schon in der Wasserscheune, In der Uni-klinik und in Fredelsloh zeigen.

H. Knoke